Ekoenergetyka liefert Schnell- und Depotlader nach Radom

ekoenergetyka-polska-ladestation-charging-station-2019-01-min

Der polnische Ladeinfrastruktur-Anbieter Ekoenergetyka hat einen weiteren Auftrag für E-Bus-Ladeinfrastruktur erhalten – und zwar aus Radom. Die polnische Stadt bestellt sowohl zwei Schnelllader zum Zwischenladen als auch auf eine mobile Depotladevorrichtung.

Konkret lässt die Stadt für Elektrobusse von Solaris zwei Schnelllader mit je 300 kW Leistung sowie im Depot vier Ladestationen mit 80 kW und zwei weitere mit 40 kW Leistung installieren. Bei den Schnellladern handelt es sich um Geräte des Typs Core Charger F, die sowohl das Laden via Pantograf als auch via Kabel ermöglichen.

Im Depot des Transportunternehmens MPK werden zusätzlich vier mobile Ladestationen des Typs Plug Charger FX mit je zwei Ladepunkten à 40 kW sowie zwei mobile Ladestationen des Typs Plug Charger R mit je einem 40-kW-Ladepunkt installiert. Die Lader seien leicht zwischen den Bussen zu bewegen und könnten die Nutzung daher erheblich erleichtern, teilt Ekoenergetyka mit.

Auch zu dem im vergangenen Jahr erhaltenen Auftrag aus Warschau über 65 Depotlader mit einer Ladeleistung von je 60 kW sowie drei Pantograf-Lader mit je 400 kW macht Ekoenergetyka ein Update publik: Die ersten 15 Depotlader seien inzwischen ausgeliefert worden, lässt der Hersteller wissen.
ekoenergetyka.com.pl (Radom), ekoenergetyka.com.pl (Warschau)

RFA says 71 ethanol plants idled while 60 running full tilt

In Minnesota, the Star Tribune newspaper reports that one-third of ethanol production across the country has already been idled, with four of 18 plants in Minnesota among that list, while others have scaled back production significantly. Al-Corn, for example, which is relying on hand sanitizer production and sales to stave off losses, is running at just 38% production capacity. The Renewable Fuel Association says 71 of the country’s 204 ethanol plants have shut down so far while just 60 are running at full capacity. 

Invitation to Provide Feedback to The High-Level Champions on How to Improve the Marrakech Partnership for Enhancing Ambition

The High-Level Champions are closely monitoring the COVID-19 situation as it unfolds and exploring innovative and alternative ways to keep their work moving forward, while ensuring that their staff and colleagues stay safe and healthy and follow the recommendations of their respective governments and the United Nations as their top priority to overcome this pandemic as swiftly as possible. Despite the recent emergence of this pandemic, dealing with the long-standing global issue of climate change remains as urgent as ever. In this context, the Champions would like to lay the groundwork and follow up on a mandate given to them at COP 25 as much as possible.

Collaboration between Parties and non-Party stakeholders (businesses, cities, subnational regions, investors and civil society) is more critical now than ever for scaling up climate action. This was acknowledged by Parties through decision 1/CP.25, “Chile Madrid Time for Action”, in which COP 25 expressed appreciation for the work done so far and acknowledged the important role of non-Party stakeholders in supporting Parties towards achieving the goals of the Paris Agreement. Furthermore, Parties agreed to the continuation of the Marrakech Partnership for Global Climate Action and the role of the High-Level Champions until 2025, and the Champions were requested to explore how to improve the work under the Partnership for enhancing ambition taking into account feedback from Parties and non-Party stakeholders.

The Marrakech Partnership is entering a new phase and it is essential to build on past achievements and lessons learned and make the Partnership fit for purpose to start this decade of delivery. To follow through on the request from Parties, the High-Level Champions are kicking off a process to receive feedback.

Parties and observer organizations (United Nations System entities, admitted intergovernmental organizations, and admitted non-governmental organizations) wishing to do so should submit their feedback to the secretariat via the UNFCCC submission portal and any other non-Party stakeholders should email their views to globalclimateaction@unfccc.int.

Full details are contained in theletter from the High-Level Champions for Climate Action, inviting feedback on how to improve the Marrakech Partnership for enhancing ambition. 

Feedback should be sent by 31 July 2020. Once received, they will be posted accordingly on this page.

In addition, there will be opportunities to provide oral feedback over the course of this year, and a summary of all feedback will be made publicly available in the latter part of the year in the lead-up to COP 26, which is outlined in the letter. As the COVID-19 situation evolves, the approach, timelines and milestones will be adjusted accordingly to ensure that stakeholders around the world have an opportunity to participate. In addition to this feedback process, the Champions will reflect on the successes, challenges, lessons learned, and inputs received over the past years in order to develop a path for improving the Marrakech Partnership over the period until 2025 for the purpose of enhancing ambition.Invitation to Provide Feedback to The High-Level Champions on How to Improve the Marrakech Partnership for Enhancing AmbitionIn addition, there will be opportunities to provide oral feedback over the course of this year, and a summary of all feedback will be made publicly available in the latter part of the year in the lead-up to COP 26, which is outlined in the letter. As the COVID-19 situation evolves, the approach, timelines and milestones will be adjusted accordingly to ensure that stakeholders around the world have an opportunity to participate. In addition to this feedback process, the Champions will reflect on the successes, challenges, lessons learned, and inputs received over the past years in order to develop a path for improving the Marrakech Partnership over the period until 2025 for the purpose of enhancing ambition.

Read original release here.

Weiterer Zuwachs für Stadtwerke-Verbund Ladenetz.de

smartlab-ladenetz-jena-symbolbild

Seit Jahresbeginn hat das Stadtwerke-Netzwerk Ladenetz.de alle drei Wochen ein Mitglied hinzugewonnen. Die neuen Partner sind die Stadtwerke aus Borken, Zweibrücken, Coesfeld, Neuffen, die Gemeindewerke Kiefersfelden, die Kraftwerke Farchant sowie der Energieversorger EWA Riss aus Biberach.

Mit den stetig dazukommenden Partnern wächst auch die verfügbare Ladeinfrastruktur: „Die Anzahl der Ladepunkte des Verbunds sei im letzten Jahr wiederum um mehr als 100 Prozent gestiegen – auf weit über 6.000 Ladepunkte“, meldet die Smartlab Innovationsgesellschaft, die das Netzwerk verwaltet. Die Kunden der Stadtwerke können ihre Fahrzeuge überall mit ein- und derselben Karte laden. Hinzu kommen europaweit rund 30.000 weitere Ladepunkte, die den Kunden dank bestehender Roaming-Kooperationen ebenfalls offenstehen.

Smartlabs Geschäftskern ist die Vernetzung von Ladeinfrastruktur, darüber hinaus diversifizieren die Aachener aber zunehmend ihr Angebot. Erst im Oktober 2019 vermeldete das Unternehmen beispielsweise eine neue Partnerschaft mit dem kommunalen Energiehändler Syneco Trading, um seinen Stadtwerke-Partnern die Möglichkeit zu bieten, zusätzliche Erträge zu generieren. Im Fokus der Kooperation steht die gemeinsame Veräußerung der THG. Außerdem stellte Smartlab vor Kurzem Gesamtpakete in Aussicht: erstens zur automatisierten Abrechnung von E-Dienstwagen und zweitens um unkompliziert Carsharing-Angebote zu starten. Gesellschafter von Smartlab sind die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, Erdgas Schwaben, die Stadtwerke Düsseldorf, die Stadtwerke Osnabrück, STAWAG und Thüga.
pressebox.de

Biofuels not on a level playing field – Ethanol and biofuel reactions to USDA’s $19B coronavirus farmer relief package

In Washington, D.C., news came Friday evening that the U.S. Department of Agriculture created a new Coronavirus Food Assistance Program (CFAP) that will take several actions to assist farmers, ranchers, and consumers in response to the COVID-19 national emergency.

But, it does not provide any assistance to America’s ethanol and renewable fuels industries, which as reported in The Digest on April 5 have been hit hard. April 5th seems a long time ago when ‘only’ 30% of ethanol plants were offline, compared to today where about 50% are offline.

Continue reading on the next page for what we know from the $19 billion USDA farmer relief package, key takeaways and reactions from ethanol and biofuel leaders like RFA, Growth Energy, and others, what about rural America and biofuels? Where are we? What needs to be done? What about the SBA loans and PPP?

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Top Stories

Ladeverbund+: 13 neue Ladesäulen im Kreis Ansbach

Der Nürnberger Energieversorger N-ERGIE hat im mittelfränkischen Landkreis Ansbach 13 neue Ladesäulen errichtet. Die allesamt mit Ökostrom aus der Region betriebenen AC-Säulen mit je zwei 22-kW-Ladepunkten werden in das Netzwerk Ladeverbund+ integriert.

Die Säulen verteilen sich auf 13 Kommunen im mittelfränkischen Kreis Ansbach, die da wären: Burk, Dombühl, Ehingen, Feuchtwangen, Flachslanden, Langfurth, Mitteleschenbach, Röckingen, Sachsen bei Ansbach, Weidenbach, Wittelshofen, Wolframs-Eschenbach und Wörnitz. Die beiden rechts und links der Säulen liegenden Parkplätze sind ab sofort für ladende Elektroautos reserviert.

Mit den neuen Stationen wächst die Anzahl der über den Ladeverbund+ betriebenen, öffentlichen Ladesäulen im Landkreis Ansbach auf 52 Exemplare. Die Gesamtzahl von Ladeverbund+-Ladestationen ist beträchtlich größer. Dem Netzwerk haben sich inzwischen rund 60 Stadt- und Gemeindewerke in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz angeschlosssen. Der Schwerpunkt des Ausbaus liegt bislang auf dem fränkischen Raum, bis Sommer 2018 war der Verbund auch als „Ladeverbund Franken+“ aktiv, hat sein Gebiet inzwischen aber über Franken hinaus erweitert.

Die Gründung des Ladeverbunds geht auf das Jahr 2012 zurück. Seinerzeit gehörten die N-ERGIE Aktiengesellschaft, die infra fürth GmbH, die Stadtwerke Ansbach und die Stadtwerke Schwabach zu den Gründungspartnern. Das gemeinsame Ziel der Stadt- und Gemeindewerke ist der Aufbau einer einheitlichen und flächendeckenden Ladeinfrastruktur in und um Nordbayern. Koordiniert wird der Ladeverbund+ durch die solid GmbH.
n-ergie.de

Aiways sichert sich Patente für autonomen Laderoboter

Das Shanghaier Unternehmen Aiways hat für die Entwicklung seines autonomen Laderoboters sieben Patente in Europa und China erhalten. Das Gerät namens CARL wird per App aktiviert, findet das E-Auto selbstständig und dockt automatisch an, ohne dass der Fahrer vor Ort sein muss.

Die Patente für CARL beziehen sich sowohl auf das Design des Roboters als auch auf die Ladetechnik, teilt Aiways mit. Das Gerät wurde für Kapazitäten von 30 und 60 kWh entwickelt und soll „jedes Elektrofahrzeug mit anerkanntem Ladestandard schnellladen“ können. Um ein Elektroauto auf 80 Prozent zu bringen, braucht er nach Herstellerangaben weniger als 50 Minuten. Als Zielgruppe für den Laderobotor nennt Aiways Privat- und Firmenkunden sowie Infrastrukturentwickler und -betreiber.

In der Praxis funktioniert CARL folgendermaßen: Sobald ein Elektroauto im zuvor definierten Servicebereich des Roboters geparkt wird und der Nutzer diesen per App bestellt, macht sich CARL mithilfe von GPS-Daten auf den Weg, dockt an und beginnt automatisch das Fahrzeug zu laden. Sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist, ortet das Gerät das nächste Kundenfahrzeug oder kehrt zu seiner Basisstation zurück. Der Servicebereich kann dabei sowohl ein öffentlicher Parkplatz als auch der heimische Stellplatz oder die Arbeitsstätte sein.

„Statt eine Ladestation suchen müssen, kommt die Ladestation jetzt zum Fahrzeug“, erklärt Alex Klose, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Aiways und verantwortlich für das Auslandsgeschäft. „Wir wollen es den Leuten so einfach und bequem wie möglich machen, ein Elektroauto zu betreiben. Mit CARL leisten wir Pionierarbeit auf dem Weg zur sorgenfreien Handhabung von Elektrofahrzeugen.“ Die Vision, dass die Ladestation zum Fahrzeug kommt, inspiriert derweil nicht nur die Chinesen. Auch VW sowie deren amerikanische Tochter Electrify America, das Forschungsprojekt ChargePal oder auch Innogy arbeiten an ähnlichen Konzepten.

Doch noch einmal zurück zu Aiways: Das Unternehmen gehört zu dem kleinen Kreis an chinesischen Elektroauto-Startups, die den Sprung in die Produktionsphase geschafft und ergo eine der begehrten Produktionslizenzen ergattert haben. Das erste Serienmodell Aiways U5 ist Ende vergangenes Jahr im Reich der Mitte auf den Markt gekommen, ab Ende dieses Monats wird das E-SUV auch in Europa bestellbar sein. Das 4,70 Meter lange Fahrzeug hat einen 140 kW starken Motor an der Vorderachse, die Reichweite soll bei 460 Kilometern liegen – allerdings noch nach NEFZ.

In Europa werden die Aiways-Modelle wie berichtet nur im Direktvertrieb angeboten, nicht über traditionelle Autohäuser und Vertragshändler. Handelspartner in Deutschland ist der Elektro-Discounter Euronics, der über seine Filialen auch Probefahrten mit dem U5 organisieren wird. Die Wartung wird über die Werkstattkette A.T.U abgewickelt.
carscoops.com, cnet.com, automobilsport.com, Infos per E-Mail

GASAG versorgt Maximilians Quartier mit 210 Ladestationen

ubitricity-ladekabel-ladestation-05

Im Wohnungsbauprojekt Maximilians Quartier in Berlin realisiert der Energieversorger GASAG Solution Plus ein Energie- mit darin integriertem Mobilitätskonzept. Den Bewohnern stehen u.a. 210 Ladestationen für ihre E-Autos und für das quartierseigene E-Bike- und E-Carsharing-Angebot zur Verfügung.

Das Maximilians Quartier entsteht auf einem 4,7 Hektar großen Grundstück an der Forckenbeckstraße nahe der City West. Die Groth-Gruppe baut dort rund 970 Eigentums- und Mietwohnungen in vier Blöcken, wobei der erste Wohnblock nun bezugsfertig ist. Das Quartier soll sich durch ein effizientes und klimaschonendes Energiekonzept mit Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auszeichnen. Der vor Ort in Blockheizkraftwerken erzeugte Strom könne sowohl innerhalb der Wohnungen als auch für die E-Ladeinfrastruktur genutzt werden, heißt es in einer Mitteilung der GASAG.

Zur Umsetzung des mit dem Energiekonzept verknüpften Mobilitätsansatzes kooperiert die GASAG mit dem Berliner Ladeinfrastruktur-Spezialisten Ubitricity. So sollen die Ladevorgänge im Quartier mit Ubitricitys intelligentem Kabel vorgenommen werden, das über Mess- und Abrechnungstechnologie verfügt und von Nutzern inklusive eines Mobilstromtarifs erworben wird. „So kann der für alle Bewohner des Quartiers erzeugte Strom individuell genutzt und abgerechnet werden“, erläutert der Energieversorger.

Weitere Baustein des Mobilitätskonzepts an der Forckenbeckstraße ist ein integriertes Car- und E-Bikesharing-Angebot. Als Partner fungiert Carsharing-Unternehmen mobileeee, das sich auf regionale Sharing-Angebote und smarte Komplettlösungen spezialisiert hat.

Die GASAG Solution Plus befasst sich schon länger mit Ladethemen und kooperiert vor diesem Hintergrund bereits seit Januar 2018 mit Ubitricity. Seither können Kunden des Berliner Energieversorgers besagtes intelligentes Ladekabel mit Mobilstromvertrag erwerben. Außerdem engagiert sich die GASAG in jenem Konsortium aus Berliner Wirtschaft, Forschung und Politik, das Anfang 2019 angekündigt hatte, in Berlin bis zu 1.600 neue Ladepunkte zu installieren. Die GASAG ist dabei federführend zuständig für die Installation von 600 Ladepunkten in Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäusern und deren Vernetzung mit dem Wärmesektor.
gasag.de

Ethanol production falls to a new record low of just 570,000 gallons per day

In Washington, Brownfield Ag News reports that Energy Information Agency data shows ethanol production fell to a new low last week of 570,000 gallons per day as the industry contracts in an effort to battle falling demand and record low petroleum prices. Ethanol production fell by 102,000 barrels from the week prior which was already a record low. While production falls, stocks continue to climb to record highs, with stocks reaching 27.469 million, a build of 378,000 barrels.

Malaysia decides to halt roll out of B20 mandate due to COVID-19

In Malaysia, the Today newspaper reports that the national biodiesel association says the government is going to hold off on further implementation of the B20 mandate that was launched in January in some regions and was expected to be nationwide by mid-June 2021. Malaysia has been one of the hardest hit by COVID-19 pandemic in the Southeast Asian region, so the government wants to prioritize its response and flattening the curve rather than biodiesel blending.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen